Die Frühsommer-Meningoenzephalitis wird von Zecken übertragen. Sie ist eine Viruserkrankung, die zur Entzündung der Hirnhäute, des Gehirns und des Zentralnervensystems führt. Anders als häufig geglaubt, warten Zecken nicht auf Bäumen auf einen Wirt, sondern lauern eher auf Gräsern und Büschen. Sobald ein potentieller Wirt sie berührt, halten sie sich fest und saugen Blut. Dabei kann die Krankheit übertragen werden. Die Symptome der FSME verlaufen ähnlich einer Grippe, z.B. Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und Nackensteifigkeit. Die Erkrankung kann aber auch zu bleibenden Dauerschäden wie Lähmungen oder lang andauernder Rekonvaleszenz führen oder sogar tödlich enden.

Impfschutz für Kinder

Gegen die ausgebrochene Erkrankung gibt es keine spezifische Heilbehandlung. Daher ist der Schutz vor Zecken besonders wichtig. Gerade in Risikogebieten in Österreich sollte über eine Zeckenimpfung nachgedacht werden. Ihr Kinderarzt berät Sie gerne zu dieser Thematik.
Hat sich eine Zecke fest gebissen beginnt sie Blut zu saugen. Daher ist es wichtig, sie so schnell wie möglich wieder zu entfernen. Dazu die Zecke vorsichtig mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange so weit wie möglich fassen und mit leichter Drehung entfernen. Danach die Wunde desinfizieren.