Zahnpflege als Ritual
Generell raten ZahnärztInnen, nach dem Durchbruch des ersten Milchzahnes mit der Zahnpflege zu beginnen. Das hilft dabei, Kinder möglichst früh an das Zähneputzen zu gewöhnen.


Fixe und regelmäßige Routine
ExpertInnen empfehlen Eltern, dem Kind das Zähneputzen nach einem fixen Schema anzuleiten. Bei Kleinkindern kann das heißen, zunächst die Kauflächen, dann die Außen- und die Innenflächen und schließlich die Vorderzähne zu putzen.

Kunterbunte Zahnbürste
Speziell auf die Bedürfnisse von Kindern angepasste Zahnbürsten mit kleineren Bürstenköpfen und dickeren Griffen sehen nicht nur lustig und bunt aus, sondern helfen den Kleinen auch, richtig Zähne zu putzen.

Gemeinsam statt einsam
Kinder zum aktiven Zähneputzen zu animieren, ist nicht immer leicht. Helfen kann dabei etwa das gemeinsame Zähneputzen von Eltern und Kindern. Der große Vorteil: Vorbildwirkung inklusive.

Richtiges Timing
Mit bunten, lustigen oder sogar geräuschmachenden Zahnputzuhren vergeht die Zeit beim Zähneputzen wie im Flug. Auch das kann Kinder zusätzlich motivieren, regelmäßig die Zähne zu putzen.

Hör mal!
Bei positiver Stimmung können Reime oder Zahnputzlieder das Zähneputzen zu einem lustigen Spiel werden lassen. Spielerisch können Kinder so an die Zahnpflege herangeführt werden.

Schau mal!
Es gibt eine Vielzahl an Kinderliteratur zum Thema Zähneputzen. So können beispielsweise mit kleinen Bildgeschichten Kinder nicht nur über das Zähneputzen informiert, sondern auch über Karies und Zahnschäden aufgeklärt werden.

Zähneputzen digital
Die digitale Welt macht auch vor dem Zähneputzen nicht halt. Mittlerweile gibt es sogar schon Zahnputz-Apps, die bei der täglichen Zahnpflege Eltern und Kindern unterstützend zur Seite stehen können.