Warum ist Zahn- und Mundgesundheit gerade bei Babys, Kleinkindern, aber auch älteren Kindern so wichtig?

Zahn- und Mundhygiene zur Gesunderhaltung ist in mehrfacher Hinsicht von großer Bedeutung. Bereits die Milchzähne erfüllen grundlegende Funktionen. Sie sind wichtig für die Zerkleinerung der Nahrung, für das Sprechen, als Platzhalter für die nachfolgenden bleibenden Zähne und das gleichmäßige Wachstum der beiden Kiefer.

Werden Milchzähne nicht gepflegt und kariös, geht von ihnen die Gefahr aus, dass Bakterien die bleibenden Zähne angreifen, noch bevor diese durchgebrochen sind oder entzündlich auf andere Organe des Körpers übergreifen.

Wenn Eltern sagen: „Babys haben ja noch keine Zähne, also warum an die Pflege denken!?“ – Welche Argumente können Sie entgegensetzen?

Es ist wichtig, dass bereits kurz nach der Geburt mit der Mundpflege des Babys begonnen wird. Hier geht es vor allem darum, den Gaumen und das Zahnfleisch nach dem Stillen oder der Gabe des Fläschchens zu reinigen und das Kind so an die tägliche Pflege zu gewöhnen. Dazu eignet sich z.B. ein weiches Mikrofasertuch. Der erste Zahn ist dann übrigens schneller da, als man denkt. Schon ab dem sechsten Lebensmonat bekommen die Babys ihre ersten Milchzähne, die dann ebenfalls gepflegt werden sollten.

Inwiefern hängen Einsatz sowie Auswahl des richtigen Schnullers mit Mundhygiene zusammen?

Durch den Schnuller wird der angeborene Saugreflex des Babys gestillt. Um das Risiko für die Bildung von Zahnfehlstellungen möglichst gering zu halten, raten wir den Eltern, nach dem ersten Geburtstag, spätestens aber beim Eintritt des Kindes in den Kindergarten mit der Entwöhnung des Schnullers anzufangen. Das Saugbedürfnis geht im zweiten Lebensjahr bereits stark zurück und der Kiefer sowie die Zähne brauchen Platz zum Wachsen.

Gereinigt werden sollten Schnuller durch Auskochen oder Sterilisieren. Von einem spontanen Ablecken des Schnullers nach dem Zubodenfallen raten wir ab. Mit dem Speichel der Eltern gelangen Bakterien in den kindlichen Mund und damit steigt das Kariesrisiko. Eine Reinigung unter dem Wasserhahn ist hier sinnvoller.

Welche Tipps können Sie Eltern außerdem noch mitgeben?

Ich möchte Eltern empfehlen, dass sie neben der häuslichen Zahn- und Mundhygiene mit ihrem Kind bereits ab dem ersten Milchzahn regelmäßig Kontrolltermine beim Zahnarzt wahrnehmen. Hier geht es uns KinderzahnärztInnen insbesondere bei den ersten Besuchen darum, einen ersten Kontakt zu den Eltern zu bekommen und ihnen nützliche Tipps zu geben, wie sie die Mundgesundheit ihres Kindes optimieren können.

Wir wissen, dass die Mundgesundheit und die Allgemeingesundheit eng miteinander verbunden sind und so ist es das Ziel des ersten Besuchs, Fragen zu den Themen Schnuller, zur Flasche und zur Ernährung allgemein, zur Mundhygiene, zur Anwendung von Fluoriden und zur Entstehung von Karies rechtzeitig zu beantworten. Auf diese Weise gelingt ein sanfter Einstieg, bei dem sich das Kind schnell an die Praxisumgebung gewöhnt.