Die Psychotherapie ist einerseits eine Arbeitsweise, die innerhalb der Kinder- und Jugendpsychiatrie (neben Pharmakotherapie und sozialer Therapie) Anwendung findet, andererseits ist sie ein eigenständiger Gesundheitsberuf, der zu den Kooperationspartnern der KJP gehört. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie leistet ihren Beitrag zu den Hilfs-, Betreuungs- und Behandlungsangeboten für Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen (Krankheiten) in Kooperation mit anderen Disziplinen (andere medizinische Fachbereiche, andere Gesundheitsberufe etc.), bedarf aber dafür eigenständiger Strukturen. Die – auch heute noch existierende - Diskriminierung von psychisch kranken Menschen kann nicht durch die Vermeidung des Begriffs „psychische Krankheit / Störung“ oder durch eine verschleiernde und fehlerhafte Verwendung anderer Fachbegriffe aufgehoben werden. Es ist ein großes Anliegen, dieser Tendenz durch nicht-diskriminierende Strukturen und Arbeitsweisen der Kinder- und Jugendpsychiatrie entgegenzuwirken.