Jeder Mensch verliert bis zu 100 Haare pro Tag. Das ist ganz normal und kein Grund zur Besorgnis. Denn das Haar unterliegt einem Zyklus, bei dem Haarausfall und Wachstum sich im Gleichgewicht befinden. Es gibt aber Faktoren, die sich negativ auswirken können. Dann wachsen einzelne Haare zum Beispiel langsamer oder seltener.

Frühzeitig handeln

Gerade Frauen legen oft Wert auf volles, glänzendes Haar. Ist die Haarpracht ausgedünnt, gilt das bei vielen als weniger attraktiv. Mit Haarausfall muss frau sich aber nicht abfinden. Es gibt in vielen Fällen Mittel und Wege, wieder fülligeres Haar zu bekommen. Dazu ist es erstens wichtig, die Gründe für den Haarausfall ärztlich abklären zu lassen. Zweitens ist frühzeitiges Handeln angesagt. Denn ist die Haarwurzel erst einmal weg, wird sie auch nicht wiederkommen.

Vielschichtige Ursachen

Es gibt verschiedene Formen von Haarausfall, etwa diffusen, kreisrunden oder erblich bedingten Haarausfall. Bei Frauen kommen oft weitere Besonderheiten hinzu. Dazu zählen zum Beispiel hormonelle Schwankungen, etwa durch die Einnahme oder das Absetzen der Babypille, nach einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder bei Schilddrüsenproblemen.

Zahlreiche weitere Faktoren können vor allem bei Frauen zu Haarausfall führen. Dazu zählen zum Beispiel Eisenmangel infolge von Monatsblutung, Schwangerschaft und Stillzeit oder Stress im Alltag. Auch falsche Haarpflege wie etwa zu häufiges Färben oder zu heißes Föhnen sowie Diäten, bei denen die Haare zu wenig Nährstoffe abbekommen, können Haarausfall bewirken.

Spezialprodukte fördern Haarwuchs

Im Laufe ihres Lebens haben viele Frauen immer wieder einmal Phasen mit vermehrtem Haarausfall. Oft ist das Problem vorübergehend und kann in den Griff bekommen werden. Auch wer an erblich bedingtem Haarausfall – sogenannter androgenetischer Alopezie – leidet, sollte die Hoffnung nicht aufgeben. Spezielle Produkte sind heute darauf ausgerichtet, das Haar vor wachstumsstörenden Einflüssen zu schützen, die Haarwurzel zu stärken und das Haarwachstum zu fördern.