Diese Befürchtungen haben allerdings meist Menschen, die den Lebensabend noch nicht erreicht haben und das Alter noch aus größerer Distanz beobachten. Die älteren Menschen selbst sind hingegen in der Mehrheit mit ihrem Leben zufrieden. Dies wird ganz eindeutig an vielen verschiedenen Umfragen belegt.

Im vergangenen Jahr wurde eine Studie veröffentlicht, der zufolge 85 Prozent der Befragten im Alter zwischen 65 und 85 Jahren sich selbst als zufrieden oder sehr zufrieden bezeichnen. Das bedeutet doch, dass es gar nicht so schwer scheint, zufrieden alt zu werden. Dennoch gibt es einige Punkte, die dabei helfen, dieses Ziel zu verwirklichen.

Das Wichtigste: Die Gesundheit

Um möglichst gesund zu altern, ist es wichtig, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen. So kann der Arzt Krankheiten frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten. Krankheiten lassen sich in einem frühzeitigen Stadium erkannt wesentlich wahrscheinlicher und unproblematischer heilen. Auch die Mittel zur Heilung sind meist verträglicher und körperschonender als bei später erkannten gesundheitlichen Problemen.

Wer eine regelmäßige Gesundheitskontrolle durchführt, steigert daher die Wahrscheinlichkeit für einen zufriedenen Lebensabend erheblich. Viele Menschen befolgen die Anweisungen der Ärzte nicht und stellen die Diagnosen bzw. Heilmethoden in Frage. Natürlich hat jeder Mensch das Recht, seinen Körper so zu behandeln, wie er es möchte und niemand kennt seinen Körper besser als man selbst.

Dennoch sind unsere Ärzte gut ausgebildet, erfahren und geben (meist) ehrliche Behandlungsratschläge. Oftmals liegt es an der Vergesslichkeit der PatientInnen, die sich nicht mehr an die ärztlichen Anweisungen erinnern oder die Medikamenteneinnahme vergessen. In beiden Fällen wird dies wahrscheinlich zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands führen. Dazu ist es sinnvoll, verschiedene Erinnerungshilfen zu verwenden.

Mit Handys oder anderen elektronischen Geräten ist es einfach, einen Terminplan zu erstellen, der regelmäßig an die Einnahme der Medikamente oder an andere Behandlungen erinnert. Es finden sich in der Familie oder im Bekanntenkreis sicher Menschen, die gerne bei dieser Aufgabe helfen.

Regelmäßige Bewegung

Dass Sport und Bewegung sehr förderlich für die Gesundheit sind, muss wohl nicht mehr extra erwähnt werden. Natürlich angepasst an die jeweilige Lebenssituation. Gerade im Alter ist es besonders wichtig, sich zu bewegen. Auch hier können ÄrztInnen und TherapeutInnen helfen, jene Übungen zu finden, die den Körper und die Gesundheit am besten unterstützen. Viele Vereine, Wandergruppen, Turnvereine und Selbsthilfegruppen bieten sich an, unter Gleichgesinnten Positives für Körper und Seele zu erfahren. Der innere Schweinehund siegt um ein Vielfaches schneller, wenn man bei körperlicher Ertüchtigung allein ist. In Gesellschaft motiviert einer den anderen zur aktiven Teilnahme!

Gesunde Ernährung

Eine Studie der Harvard Universität belegt deutlich, das Übergewicht zu den wesentlichen Faktoren zählt, die sich negativ auf die Zufriedenheit im Alter auswirken. Daher ist eine gesunde Ernährung äußerst wichtig. Großzügigkeit mit Gemüse und anderen leicht verdaulichen Speisen, Geizigkeit mit Fett und Alkohol ist hier angebracht. Auch hier gibt es zahllose Tipps bei ErnährungsberaterInnen und im Internet.

Die persönlichen Ansprüche an die Lebenssituation anpassen

Die meisten Menschen sind im Alter zufriedener sind als in jungen Jahren. Das liegt meistens nicht in der verbesserten Lebenssituation, sondern eher daran, dass ältere Menschen weniger dazu neigen, zu hohe Ansprüche an sich zu stellen. Dieser Prozess wird nicht bewusst ausgelöst, sondern passiert einfach mit der einkehrenden Ruhe im Alter. Man setzt sich keine allzu hohen Ziele mehr. Man kann diesen Prozess auch bewusst unterstützen und so lernen, die Zufriedenheit zu steigern.

Unverarbeitete Probleme bereinigen

Einen Hauptgrund, der im Alter zu einer Minderung der Lebensqualität führt, sind die unverarbeiteten – meist zwischenmenschlichen – Probleme. Daher wäre es sehr wichtig, diese Dinge aktiv zu bewältigen. In vielen Fällen könnte eine Aussprache mit den betreffenden Personen helfen. Der so erreichte innere Frieden ist der Nährboden für Zufriedenheit! Auch ein Gespräch mit einem Psychologen kann die Aufarbeitung fördern.

Die Bindung zu anderen Personen

Nach der bereits erwähnten Studie der Harvard Universität stellt die Bindung zu anderen Personen im Alter einen wichtigen Faktor für die Zufriedenheit dar. Insbesondere wenn der Lebenspartner bereits verstorben ist oder wenn die Partnerschaft in Brüche ging, neigen viele Menschen zur Vereinsamung. Daher ist es gerade in diesen Fällen sehr wichtig, sich an andere Personen zu binden. Hilfreich ist hier eine enge Beziehung zu den Kindern und Enkeln aufzubauen, Seniorengruppen beizutreten, freundschaftliche Beziehungen zu Nachbarn zu pflegen oder sich in sozialen Einrichtungen zu engagieren.

Glück ist eine kurzfristige Angelegenheit, das einzig erstrebenswerte ist die Zufriedenheit! All diese vorgenannten Informationen helfen, die Zukunft im letzten Lebensabschnitt aktiv in die Hand zu nehmen, um so ein Höchstmaß an Lebensqualität zu jeder Zeit zu erreichen.