Ausreichend Ruhe und Schlaf sind wesentliche Säulen der Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens. Ein Mensch, der knapp 80 Jahre alt wird, verschläft ca. 24 Jahre seines Lebens. Ein beschwingtes Aufstehen kann mit höheren Alter oder auch aufgrund einer Krankheit aber zunehmend zu einer Herausforderung werden oder im schlimmsten Fall nicht mehr möglich sein. Ein Pflegebett zum richtigen Zeitpunkt kann eine große Unterstützung für den neuen Lebensalltag werden. 

Höhenverstellbar und tiefentspannt

Typische Merkmale von Pflegebetten sind eine mehrfach verstellbare Liegefläche, eine Höhenverstellbarkeit auf mindestens 65–80 cm sowie sicher feststellbare Rollen mit einem Mindestdurchmesser von 10 cm. Die verwendeten Materialien und Funktionselemente (Motoren, Handschalter) müssen den besonderen Hygieneanforderungen in der Pflege entsprechen.

Die mehrfach geteilte, zumeist elektrisch verstellbare Liegefläche ermöglicht die Lagerung in verschiedenen Positionen. Liegefläche und Matratze sollten an die Körperform und das -gewicht sowie das Krankheitsbild des Menschen angepasst sein. Matratzen für Pflegebetten unterliegen keinen besonderen Bestimmungen und sollten sich primär nach den Gewohnheiten des Benutzers richten.

Bei speziellen Krankheitsbildern oder längerer Bettlägerigkeit kann aber eine besondere Matratze notwendig werden, um Druckstellen zu vermeiden oder die Wirbelsäule zu entlasten. Zu diesem Zweck können beispielsweise Antidekubitus-, Druckverteilungs- oder Wassermatratzen zum Einsatz kommen.

Ausgeschlafenes Design

Für Kranke oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen schlug sich der Aspekt „Design“ vor allem in der umfangreichen Funktionalität der Betten nieder. Ansprechendes Aussehen mit dem gewissen Wohlfühlfaktor wurde oft außer Acht gelassen. Kommt es im privaten Bereich zu einem Pflegefall, scheuen sich Betroffene oder auch Angehörige anfangs oft gegen eine Anschaffung.

Denn mit einem Pflegebett wird Krankheit oder auch die Angst verbunden, dass Bett nicht mehr zu verlassen. Jedoch stehen bei neueren Modellen neben zuverlässiger Funktionalität auch ansprechendes Design sowie Bequemlichkeit im Vordergrund. Technische Neuerungen, die sich bei Krankenhausbetten bewährt haben, werden oft auch bei Pflegebetten verwendet.

Neuere Modelle legen neben Funktionalität und sicherer Handhabung auch Wert auf ästhetisches Aussehen. Ein sowohl wohnliches als auch funktionelles Pflegebett kann den Alltag von älteren sowie pflegebedürftigen Menschen erheblich verbessern.   

Einfachere Betreuung zu Hause

Durch die Höhenverstellbarkeit ermöglicht das Pflegebett sowohl eine ergonomische Arbeitshöhe für Pflegende und Therapeuten als auch eine passende Ein-und Ausstiegsposition für den Betroffenen selbst. Die einfache Verstellbarkeit, Sicherheit, leichte Reinigung  und die Verwendung von speziellen Matratzen, um schmerzende Druckstellen zu verhindern oder zu lindern, sind sehr wichtig für die richtige Lagerung.

Mit der Entwicklung der höhenverstellbaren Liegeflächen – bis zu 80 cm Matratzenoberkante – wird zusätzlich auch auf die Arbeit der Pflegenden oder Betreuer Rücksicht genommen. Langes Stehen, tiefes Hinunterbeugen sind sowohl für den Pfleger als auch die zu betreuende Person eine große gesundheitliche Belastung. Ein Pflegebett kommt nicht nur dem Bewohner, sondern auch dem Pfleger oder Betreuer entgegen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Rent a bed

Kommt es durch Unfälle oder Krankheiten zu einer Kurzzeitpflege oder spontaner Bettlägerigkeit, kann ein Pflegebett auch vorübergehend bei Herstellern, Pflegeeinrichtungen oder den entsprechenden Händlern tage- oder monatsweise gemietet werden. Ein ideales Pflegebett, welches sowohl Komfort als auch Funktionalität verbindet, ist eine Investition, die sich auf alle Fälle bezahlt macht.