Eine gesunde Blase gilt für viele Menschen erst dann als Garant für einen unbeschwerten und aktiven Alltag, wenn sie das Gegenteil erleben mussten. Blasenprobleme beeinträchtigen den Alltag zahlreicher Betroffener auf unterschiedlichste Arten. Aufgrund ständigen Harndrangs werden längere Autofahrten zur Tortur, ein erholsamer Nachtschlaf ist dann meist nicht mehr möglich. Soweit muss es aber in den meisten Fällen gar nicht kommen.  Das Befolgen einiger einfacher Tipps kann dazu beitragen, die Blase gesund und den Alltag lebenswert zu erhalten. 

 

Harnwegsinfekt häufigstes Problem

Als häufigste Blasenerkrankung gilt der Harnwegsinfekt. Besonders oft treten Harnwegsinfekte bei erwachsenen Frauen und älteren Menschen auf und können unbehandelt zu schweren Komplikationen führen. Ein Harnwegsinfekt entsteht meist, wenn Bakterien in der Harnröhre und Blase gute Wachstumsbedingungen finden und sich so ausbreiten können. Bei Frauen entstammen diese Bakterien in den meisten Fällen der eigenen Darmflora, kommen durch falsche oder unzureichende Hygiene des Intimbereichs zur äußeren Harnröhrenöffnung und steigen von dort in der Harnröhre bis in die Blase auf. Als wirkungsvollstes Mittel, diese Art der Infektion zu vermeiden, gilt die richtige Reinigung des Intimbereichs von vorne nach hinten und nicht umgekehrt. So wird vermieden, dass Bakterien aus dem Darm in Richtung Harnröhre gelangen können. 

 

Symptome und Behandlung

Ein Harnwegsinfekt lässt sich anhand häufig auftretender Symptome und Beschwerden auch für den Laien einfach erkennen. Bei häufigem Harndrang, Inkontinenz, Brennen und andere Schmerzen beim Entleeren der Blase, Blut im Urin, Fieber und Schmerzen im Lendenwirbelbereich und im Bauch sollte schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Denn ein Harnwegsinfekt lässt sich zwar einfach und sehr effektiv mit Medikamenten behandeln, kann unbehandelt aber zu schwerwiegenden Komplikationen wie etwa bleibenden Nierenschäden führen. Auch sollte man Hausmittelchen nur begrenzt und als Ergänzung zur medikamentösen Behandlung einsetzen, da sie einen Harnwegsinfekt nicht vollständig heilen können. 

 

Wellness für die Blase

Die Blase lässt sich mithilfe einige Tipps und Tricks erfolgreich und nachhaltig stärken und wird so widerstandsfähiger gegenüber Angriffen von Keimen und Bakterien. Grundsätzlich sollte Kälte im Unterleib unter allen Umständen vermieden werden. Dadurch verlangsamt sich die Durchblutung, die Immunabwehr wird geschwächt und es Bakterien fällt es leichter, in die Blase aufzusteigen und dort Unheil anzurichten. Das Sitzen auf kalten Untergründen  etwa wirkt sich besonders schädlich aus. Auch die Füße sollten stets trocken und warm gehalten werden, denn Kälte steigt auch im Körper auf. Nach dem Schwimmen oder sportlicher Betätigung sollte nasse und verschwitzte Kleidung sofort ausgezogen werden. So lässt sich ein Auskühlen effektiv vermeiden. Mindestens zwei Liter Wasser, Tee oder Fruchtsäfte täglich, im Idealfall in Verbindung mit gesunder und ausgewogener Ernährung, helfen grundlegend auch, die Blase gesund zu halten.

 

Sonderfall Blasenpilz

Ähnliche Symptome wie bei einem Harnwegsinfekt kann auch ein Befall der Blase durch einen Pilz auslösen. So ähnlich die Symptome sind, so unterschiedlich erfolgt die Behandlung. Daher ist es wichtig, durch einen Urintest beim Arzt herauszufinden, ob es sich um eine Bakterien- oder Pilzinfektion handelt.  Nur so kann die optimale Therapie zum gewünschten Effekt, dem beschwerdefreien Alltag mit gesunder Blase, führen.