Die Gelenkserkrankung Arthrose ist eine der häufigsten Krankheiten überhaupt. Bisher gibt es keine Heilung. Wer einmal an ihr leidet, hat damit zeitlebens zu tun. Umso wichtiger sind vorbeugende Maßnahmen, die den natürlichen Verschleiß von Knorpel und Gelenken möglichst lange hinauszögern oder bremsen.

  • Ernährung: Jedes Kilogramm zu viel (Wohlstandskilo), das der Körper tragen muss, drückt auf die Gelenke und verstärkt deren natürlichen Abbau. Eine leichte, gesunde und ausgewogene Ernährung beugt Übergewicht vor.

  • Bewegung: Regelmäßige, moderate Bewegung hält den Stoffwechsel in den Gelenken am Laufen. Zugleich festigt sie die stützende Muskulatur. Empfehlenswert sind Sportarten wie Radfahren, Nordic Walking, Langlaufen und Schwimmen, die Halteapparat und Gelenke am wenigsten belasten.

  • Gezielte Physiotherapie: Physikalische Therapien wie Massagen, Wärmeanwendungen und kühlende Auflagen erhalten die Beweglichkeit von Gelenken und tragen zur Linderung von Arthrosebeschwerden (Ruheschmerz, Anlaufschmerz, Verspannungen, Schwellungen) bei.

Wichtig: Arthrose macht sich anfangs nicht immer gleich mit Schmerzen bemerkbar. Die ersten Beschwerden kommen schleichend. Und nicht jedes schmerzende Gelenk hat Arthrose. Deshalb ist es ratsam, bei Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen der Gelenke, vor allem: Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Füße, Finger, einen Arzt aufzusuchen. Je eher den Verschleiß bremsende Schritte eingeleitet werden, desto länger kann man auf eigenen Füßen stehen und gehen – und das Alter genießen.