„Ich liebe Gesichter von alten Menschen, sie erzählen Geschichten und jede Falte ist eine Erinnerung“, schwärmt der People-Fotograf Markus von Lichtenberg. Die Quelle der ewigen Jugend, die in mystischen Erzählungen des Orients und in den Biografien Alexander des Großen vorkommen, ist nie gefunden worden. Und auch der Jungbrunnen, wie ihn Lucas Cranach auf die Leinwand brachte, ist lediglich eine schöne Vorstellung.

Was kann man tun, um auch im Alter schön zu bleiben?

Als älterer Mensch eine ganze Menge tun, um fit zu bleiben. Hierzu gehören die Bereiche gesunde Ernährung und vor allem Bewegung. Viel wichtiger noch: Ausreichend zu trinken. Zwischen 1,5 und zwei Litern Wasser, ungesüßte Tees oder Fruchtschorlen sollte man täglich zu sich nehmen, um den Körper vor Austrocknung, Unwohlsein, Kreislaufproblemen und Verwirrtheit zu schützen.

Bei harntreibenden Medikamenten sollte es noch mehr Flüssigkeit sein. Die ausgewogene Ernährung mit kalo- rienarmen Obst und Gemüsen, die zwar Ballaststoffe, aber wenig Kalorien besitzen, Öle sowie Vollkornprodukte kommt als Anti-Aging Hilfsmittel dazu.

Viel Bewegung im Alter strafft die Haut und erhält die Muskelkraft

Zu den Anti-Aging Faktoren gehört ausreichende Bewegung. Selbst Menschen, die die achtzig weit überschritten haben, können durch gezieltes Training ihre körperliche Leistungsfähigkeit erhalten oder sogar steigern.
Der körperliche Wohlfühlfaktor und die damit verbundene Lebensqualität werden deutlich erhöht, wenn man seinen Alltag durch kleine Spaziergänge, Treppensteigen auflockert.

Regelmäßige Bewegung trainiert den Herzmuskel, die Durchblutung verbessert sich und senkt die Produktion von Stresshormonen. Anstatt dessen produziert der Körper neben den Glückshormonen, Endorphin und Serotonin, Testosteron und ein Vorhormon, dass bei Frauen für die Produktion von Östrogenen und bei Männern für die Herstellung des Sexualhormons Testosteron zuständig ist.

DHEA - ein Hormon, das uns jung hält

Dieses Vorhormon, auch DHEA genannt, soll für ein besseres Gedächtnis sowie zu einer höheren Knochendichte führen und Menschen Energie zurückbringen. Da der DHEA Spiegel ab dem 30. Lebensjahr zurückgeht ist die körpereigene Ankurbelung der Produktion umso wichtiger.

Cremes vs. Hormon-Ersatztherapien

Neben Faltencremes, die auf Wirkstoff en wie das Co-Enzym Q 10, dem Vitamin A – das viele Hersteller auch als Retinol bezeichnen, den Vitaminen E, C und B sowie Hyaloronsäure basieren, und einen aufpolsternden und glättenden Effekt für die Hautfurchen haben, setzen Anti-Aging-Experten zunehmend auf sogenannte Hormon-Ersatztherapien.

Die Behandlung soll die Leistungsfähigkeit erhalten. Diese Therapie jedoch sollte nur ein Arzt durchführen, weil die die einzelnen Hormonwerte der Körpers ständig überprüft werden müssen, um Nebenwirkungen auszuschließen.