Frauen können bis ins hohe Alter lustvoll bleiben und ihren Orgasmus intensiv wie eh und je erleben, gleichwohl sich ihr Körper mit dem Beginn der Wechseljahre umstellt. Dass im Zuge dessen weniger Östrogen (weibliches Sexualhormon) produziert wird und somit körpereigenes Testosteron (männliches Sexualhormon) plötzlich eine stärkere Bedeutung bekommt, spüren älter werdende Frauen auch beim Sex: Die Schleimhäute der Scheide werden weniger stark durchblutet; das macht sie trockener, dünner und empfindlicher. Damit wird Sex schnell schmerzvoll und eine Sache, auf die Frau eher mal verzichtet.

Männer reagieren im Alter mit weniger Standfestigkeit beim Sex: Ihr Penis braucht länger, um zu erigieren und wird dabei nicht mehr so steif wie früher. Immer öfter bleibt die Erektion sogar ganz aus (Impotenz), obwohl die Lust ungemindert ist.

Trockenere Scheide, schlafferer Penis – bedeutet das das Aus für Sex im Alter?

Alter verändert Sex

Keineswegs! Aber die körperlichen Veränderungen sind mit Grund dafür, dass Sex im Alter anders als früher angegangen werden muss, wenn er schmerzfrei und befriedigend sein soll – für beide Partner selbstverständlich. Eine trockenere Scheide zum Beispiel braucht ein intensiveres Vorspiel, um in Erregung versetzt zu werden und ausreichend „Gleitflüssigkeit“ zu produzieren.

Die ist unabdingbar, damit der eindringende Penis keine Schmerzen bereitet und seine Bewegung als angenehm empfunden wird. Handelsübliche Gleitmittel haben sich hier als Helfer bestens bewährt. Einem schwächelnden Penis können liebevolle, geduldige Hände und zunächst pflanzliche Wirkstoffen zu mehr Steife verhelfen. Klappt das nicht, ist der Gang zum Urologen des Vertrauens ratsam, um die Ursachen der Impotenz abzuklären und gegebenenfalls wirksamer behandeln zu lassen.

Sex im Alter braucht demnach Zeit, Geduld und Gelassenheit. Und zwar eine ganze Menge davon. Ein Quäntchen Humor sollten Sie auch stets mit ins Bett (oder den Ort des Geschehens) nehmen, denn mit „Verkehrsproblemen“ zu hadern, verschärft diese höchstens. Schließlich ist Sex im Alter mehr denn je eine Kopfsache.

Gelingt es Ihnen, auftretende Schwierigkeiten mit Humor und als das zu nehmen, was sie sind: altersbedingt, natürlich und normal, dann halten Sie sich als Sexualpartner und als Paar neue Wege offen, um sich und einander zu befriedigen. Sie können den Sex selbstbewusst und altersbewusst praktizieren, zum Beispiel, indem sie ihn buchstäblich in die Hand nehmen.

Alter kann Sex!

Machen Sie sich klar: Wenn Sex in der Jugend oft eine Sache von Spontanität, Ungestüm und nicht selten Tempo (Stichwort: Quickie) war, können Sie ihn im Alter bewusster und länger genießen. Zum Beispiel mit einem schönen Ambiente, das Ihrer beider erotische Stimmung fördert oder mit ausgiebiger Körperpflege (auch gegenseitiger) davor und danach – und vor allem: mit entsprechender Achtsamkeit.

Als Senior haben Sie Junioren nicht nur Lebensjahre voraus, sondern auch die darin gemachten Erfahrungen, darunter sicher einige sexueller Natur. Und die sind im Alter viel wert. Denn Sie wissen inzwischen, was Sie wollen – und was nicht, was Ihnen gut tut – und was nicht. Auf dieses Wissen um sexuelle Bedürfnisse und deren Erfüllung können Sie im Alter getrost setzen.