Je länger der Mensch lebt, desto wichtiger wird für ihn die Qualität der gewonnenen Jahre. Heute werden die Menschen dank veränderter Arbeits- und Lebensbedingungen sowie der medizinischen Entwicklung doppelt so alt wie noch vor 200 Jahren! SeniorInnen des frühen 21. Jahrhunderts sind aktiver, gesünder und besser ausgebildet als alle Generationen vor ihnen und sie wollen und sollen auch eine immer größere aktive Rolle in allen Lebensbereichen spielen.

Das Bild von „den Tauben fütternden Alten“ hat ausgedient! Viel treffender wäre es von den „reifen Erwachsenen“ zu sprechen, die diese gewonnen Jahre gesund, erfüllt, selbstbestimmt, aktiv – einfach glücklich – erleben wollen.

Integration statt Isolation

Für die Ermöglichung dieses Anspruchs sind Gesellschaft, Politik, aber auch jede und jeder Einzelne selbst gleichermaßen verantwortlich. Politik und Gesellschaft haben die die Pflicht, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass ein Altern in Würde, in Sicherheit möglich ist.

Durch die stetige Erneuerung und Bestätigung des Generationenvertrages, durch sichere Pensionen, von denen man leben kann, durch den Erhalt und die Stärkung unseres hervorragenden Gesundheits- und Pflegesystems und durch die Förderung von Mobilität und Teilhabe wird das Alter immer attraktiver.

Dies beginnt bei der Einbindung in politische Entscheidungsprozesse und geht über die Förderung des Generationendialoges beispielsweise durch Generationenwohnhäuser bis hin zum Ausbau der Barrierefreiheit, einem leistbaren und gut ausgebauten Öffi-Netz und einem bunten und abwechslungsreichen Freizeitangebot hinaus.

Die Teilhabe am sozialen Leben, Zeit mit anderen Menschen verbringen, sich gebraucht, integriert und geliebt zu fühlen, sind wesentliche Schlüsselfaktoren auf dem Weg zum Glück. Wesentlich für die Motivation zur Teilhabe an der Gesellschaft sind die zwischenmenschliche Anerkennung, der Respekt, die Wertschätzung und die menschliche Zuwendung, die das Gefühl stärken, gebraucht, gemocht und geliebt zu werden. Hohes Selbstwertgefühl ist die Basis des Glücklichseins.

Gehen statt stehen

Wenn es um das Erleben und die Gestaltung der neuen Lebensjahrzehnte jenseits der fünfzig, sechzig oder siebzig geht, so nimmt auch die Bedeutung der Aktivität in der Gemeinschaft zu. Hier kommt den Seniorenorganisationen in Österreich eine besonders wichtige Rolle zu. Der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) mit seinen fast 400.000 Mitgliedern und 1.742 Ortsgruppen und 685 Klubs ist in fast allen Städten und Gemeinden dieses Landes vertreten.

Der PVÖ hat ein vielfältiges Sport-, Kultur-, Bildungs-, Tanz-, Musik- und Vortragsangebot und unser Reisebüro SeniorenReisen bietet der Generation der „reifen Erwachsenen“ die Möglichkeit, die schönsten Teile dieser Erde zu bereisen. Entspannt und sicher, dank der Begleitung durch ein Ärzteteam und Deutsch sprechende Reiseleiter.

Reisen, aber auch sich weiterbilden, seinen Horizont erweitern, neue Hobbys ausprobieren, die Augen für die Faszination von Kunst und Kultur offen halten und neugierig bleiben sind wesentliche Puzzleteile, mit denen jede und jeder selbst ein Stück auf dem Weg zum Glück beitragen kann.

Es ist aber auch wichtig den eigenen Körper liebevoll zu behandeln, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, in Bewegung zu bleiben und regelmäßige Checks beim Arzt durchführen zu lassen. Natürlich darf dabei aber auch die Lebensfreude nicht auf der Strecke bleiben – niemand muss oder soll sich kasteien! Es kommt immer auf das richtige Maß an.

Auftauen statt abbauen

Wie man sieht, gibt es viele Wege, die zum Glück führen. Aber bestimmte Rahmenbedingungen sind Voraussetzungen für glückliche Menschen! Soziale Sicherheit, Aktivitäten und Prävention, die ein Leben in körperlicher und geistiger Fitness bis ins hohe Alter ermöglichen. Durch bewusstes Fordern von Körper und Geist, durch moderate Bewegung, durch aktive Teilhabe an allen Lebensbereichen, durch Neugier und Weiterbildung werden auch späte Jahre erfüllt und sinnstiftend erlebt.

Wenn man mich nach meiner ganz persönlichen Glücksformel fragen würde, so kann ich nur empfehlen: Bleiben Sie stets im Geiste jung und offen für Neues! Ein weises Sprichwort meint: „Man ist nur einmal jung." Aber wie lange dieses eine Mal dauert, das ist die Frage!