Erfolgreiches Altern – was ist das? Die Definition des erfolgreichen, glücklichen Alterns ist medizinisch kaum möglich, da Erfolg und Glück multifaktorielle Zustände sind mit sehr hohen individuellen Unterschieden. Dementsprechend viele Studien haben sich mit dem scheinbaren Widerspruch von Erfolg und Alter beschäftigt.

Eine der vielen Definitionsversuche beschreibt das erfolgreiche Altern als Zufriedenheit mit dem gegenwärtigen und vergangenen Leben. Dies zeigt die Bedeutung von Zufriedenheit und dem subjektiven Erlangen von Glücksgefühlen bereits viele Jahre und Jahrzehnte vor dem Erreichen des Alters, das medizinisch die Lebensphase nach dem 65. Lebensjahr umfasst.

Befragungen in der Bevölkerung ergaben, dass der Begriff „gutes Altern“ mit Gesundheit, Reife, persönlichem Wachstum, Selbstakzeptanz, Glück sowie Bewältigung und Akzeptanz altersbezogener Einschränkungen verbunden ist.

Anti-Aging: nein – Happy Aging: ja

Die in den letzten zwei Jahrzehnten besonders starke Entwicklung des Anti-Aging, beginnend von zahlreichen Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln, welche ewig junge Haut und anhaltend gesunde Zellen versprechen, bis hin zur Schönheitsmedizin mit den Versuchen, durch chirurgische Eingriffe die physiologisch normale Alterung des menschlichen Körpers zu modifizieren. Häufig führen solche Maßnahmen allerdings nur zu einer Verstärkung der Angst vor dem Älterwerden.

Diese Pseudo-AntiAging-Maßnahmen verdrängen die bewusste Auseinandersetzung mit der völlig normalen Veränderung des Körpergewebes. Die Verlagerung auf äußere Werte verhindert die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen und den emotionalen Veränderungen im Laufe des Lebens.

Je mehr der Mensch verdrängt, desto schwieriger ist die Akzeptanz eines nicht zu verändernden Zustandes. Die Folge sind dann Verzweiflung, Unzufriedenheit, weitere, immer weniger zu gelingende Versuche des Jungbleibens und letztlich in vielen Fällen die Altersdepression, Resignation und der soziale Rückzug.

Glückliches Altern kommt nur von Innen

Statt Äußerlichkeiten zu bekämpfen, ist die bewusste Gestaltung der Lebensentwicklung die wesentlichste und beste Chance, sich auf ein Alter in Zufriedenheit und Glück vorzubereiten. Dies bedeutet die Auseinandersetzung mit der eigenen Veränderung, die Förderung und der Ausbau von sozialen Kontakten und eine zunehmende Entwicklung neuer Interessen und Hobbies.

Alt werden wollen viele - alt sein hingegen nicht.

Ein glückliches Altern beginnt in Kindheit und Jugend durch äußere Prägung und setzt sich dann durch den eigenen Aufbau innerer Werte fort. Die kontinuierliche Beschäftigung mit eigenen Bedürfnissen ist für die ständige seelische Weiterentwicklung ein unabdingbarer Weg. Gerade durch erlebte psychische und physische Belastungen, schwierigen Familien- und Partnerschaftsverhältnissen ist die Bearbeitung der eigenen Biographie ein wichtiger Baustein für innere Ausgeglichenheit.

Die Bereitschaft, Veränderungen im Laufe des Lebens aktiv anzunehmen, sich mit diesen wertschätzend und liebevoll auseinanderzusetzen, ist die Basis für ein glückliches Alter. Die dann vorhandene Lebenserfahrung, Reife, der nicht mehr vorhandene berufliche Druck und viele weitere positive Seiten des Alters, können sowohl zunehmend genossen als auch die Lebenserfahrungen über die Vorbildwirkung an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden.

Neben glücklich geschenkten Jahren im hohen Alter kann dies auch zu einem leichteren und zufriedeneren Abschiednehmen beitragen.