Aktives Altern bedeutet mehr Lebensqualität für Senioren

Altern ist dank medizinischen Fortschritts und enorm verbesserter Lebensbedingungen alles andere als ein Schicksal, das es zu erdulden gilt, sondern ein beeinflussbarer Prozess, den Sie positiv mitgestalten können. Als SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien setze ich mich dafür ein, dass die ältere Generation jene Rahmenbedingungen vorfindet, die sie für ihre aktive Zukunft braucht. In unserer Stadt gibt es für SeniorInnen vielfältige Möglichkeiten, ihr Leben aktiv zu gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Versuchen Sie, bewusst etwas mehr für Ihre Lebensqualität zu tun!

Den Körper stärken durch Spaziergänge und Schwimmtraining für Senioren

Das ist einfacher als Sie denken. Mit Aktivität und Bewegung lassen sich Gesundheit, Vitalität und Lebensfreude erhalten – und auch wieder gewinnen. Es ist nie zu spät, damit anzufangen. Für mehr Aktivität und Gesundheit in Ihrem Leben brauchen Sie keine schweißtreibenden Laufrunden zu absolvieren. Bauen Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag ein – wichtig ist nicht die Intensität, sondern die Regelmäßigkeit. Ich erledige meine Einkäufe beispielsweise gerne mit dem Rad oder gehe gewisse Strecken schneller, als gewohnt. Ein ausgedehnter Spaziergang in der Natur ist Balsam für Körper und Seele. In Wien bieten sich dazu die vielen schönen Grünanlagen oder der Wienerwald an.

Eine empfehlenswerte und günstige Bewegungsform ist auch das Schwimmen, da es die Gelenke nicht belastet. In vielen Bädern gibt es eigene Schwimmzeiten, die ausschließlich für SeniorInnen reserviert sind.

Gehirnjogging: spezielles Gedächtnistraining für Senioren

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis Studien belegen, dass sportlich aktive SeniorInnen sich nicht nur wohler in ihrem Körper fühlen, sondern auch über ein besseres Gedächtnis verfügen. Stetige geistige Regsamkeit und Aufgeschlossenheit gegenüber der Umwelt machen Sie gesünder und zufriedener. Verbessern Sie Ihre Gedächtnisleistungen durch gezieltes Training. Auch das gelingt im Alltag: Erledigen Sie Ihre Einkäufe ohne Notizzettel.

Machen Sie gewohnte Dinge bewusst „anders herum“. Sperren Sie z. B. Ihre Wohnungstür mit der linken Hand auf. In SeniorInnenzentren, PensionistInnenklubs und Einrichtungen wie den Wiener Volkshochschulen gibt es nicht nur Bewegungsangebote für ältere Menschen, sondern auch spezielle Wissens- und Fortbildungsprogramme für SeniorInnen, die ihren Geist fit halten wollen. Dabei können Sie auch gleich neue Kontakte knüpfen.