Man sieht sie wieder vermehrt auf den Straßen – am Land, aber auch in der Stadt. Die Tracht hat sich vom bäuerlichen Image und sonntäglichen Kirchenbesuchen längst verabschiedet. Als moderne, modische Interpretation eines alten und traditionellen Gewandes, findet die Trachtenmode heute sowohl bei Jung als auch Alt Gefallen.

Selbst im urbanen Raum trifft man wieder auf Dirndl, Lederhose und Lodenjanker. Auf die Frage, warum um die Trachtenkleidung gerade in den letzten Jahren ein derartiger Hype entstanden ist, gibt es verschiedene Antworten. So wird etwa die Tracht als modischer Gegenentwurf zu Fast Fashion, entgrenzte Globalisierung und Schnelllebigkeit gesehen. Langlebigkeit, Wurzeln, Wertbeständigkeit, Brauchtum und Heimatgefühl zum Anziehen quasi.

Handarbeit made in Austria

Die Geschichte der Tracht reicht Jahrhunderte zurück. Schon früher hatte jede Region ihre eigene Tracht. In Form und Farbe unterscheiden sich auch heute noch die einzelnen Trachten, wobei mittlerweile auch Trachtenmode ohne jeglichen Bezug zum ursprünglichen Charakter angeboten wird.

Denn eigentlich sind Dirndl, Lederhose und Co. Kleidungsstücke, in denen Handwerk und Können sichtbar werden. Heute gibt es in Österreich auch deshalb wieder mehr und mehr Geschäfte, die sich darauf spezialisieren und vielleicht sogar selber herstellen. Handarbeit made in Austria also. Dabei geht es weniger um Quantität als vielmehr um hochwertige Qualität.

Wenn Kleider Geschichte(n) erzählen

Kaum ein anderes Kleidungsstück steht für so viel Wertbeständigkeit wie die Tracht. Nicht umsonst werden Dirndl und Lederhose oft über Generationen in der Familie weitergegeben. Ein Kleidungsstück, das also Geschichte(n) erzählen kann. Ob Steireranzug, Ausseer Dirndl, Tirolerhut oder Goldhaube – alles hat Bedeutung.

Abseits von politischen Instrumentalisierungen steht die Tracht für Zusammengehörigkeitsgefühl und trotzdem Individualität. Die Entwicklung der Trachtenmode in den letzten Jahren zeigt aber vor allem die Möglichkeit der Kombination: Alltag und Festtag, Landliebe und Urbanität, Tradition und Moderne.